ausbildung als mediengestalterin digital und print – highlights und herausforderungen der letzten 3 jahre

die medienwerkstatt hat aktuell 25 auszubildende, und zahlreiche ständig wechselnde arbeitserprobungen und praktikanten. während arbeitserprobungen hat man die möglichkeit, sich auszuprobieren und eine idee von der ausbildung zu bekommen; man sieht ob man sich für den beruf interessiert, aber auch; ob man für ihn geeignet ist.

auch ich habe 2017 eine arbeitserprobung gemacht, anschließend daran ein praktikum, dann im sommer die ausbildung angefangen und nun – fast 3 jahre später – stehe ich mitten in den vorbereitungen für die abschlussprüfung. im juni 2020 findet sie statt, und wenn ich in den letzte jahren eines gelernt habe, dann dass die zeit viel schneller vergeht als man erwartet. ruckzuck ist es sommer, und ruckzuck werde ich mit der ausbildung fertig sein- das fühlt sich ganz schön komisch an.

aber so schnell es auch rumgeht, so viel passiert auch. als kleiner rückblick – und vielleicht auch als einblick für leute, die selber überlegen die ausbildung anzufangen – kommen hier meine top 5 dinge, auf die man sich in der ausbildung freuen kann, und die herausforderungen, die mit ihnen kommen. viel spaß beim lesen!

1: das jahresabschlussfest

das jahresabschlussfest findet jedes jahr ende dezember statt, und ist eine große weihnachtsfeier für alle mitarbeiter der srh. die medienwerkstatt ist hier jedes jahr fest mit eingebunden. es gibt jedes mal ein neues ein thema, und wir kümmern uns um die umsetzung.

ab oktober arbeitet die medienwerkstatt jedes jahr auf hochdruck. einladungen, getränkekarten, der jährliche film- all das steht auf unserer to-do list. dazu kommt die dekoration. es gibt viel zu tun, und spätestens in der woche vor dem fest ist es stress pur. mit überstunden muss man fest rechnen, und gerade während den letzten tagen liegen bei allen die nerven blank. viel arbeit, viel anstrengung, aber auch ein tolles ergebnis, auf das man jedes jahr stolz sein kann. die möglichkeit, ein so großes projekt mit so großem kreativen freiraum auf die beine stellen zu können, haben nur wenige auszubildende.

2: die berufsschule

Schule als highlight? Hätte ich auch nicht gedacht.
auszubildende der medienwerkstatt gehen extern zur berufsschule, und das ist sowohl eine große herausforderung, als auch eine große chance. wir (die auszubildenen für digital und print) haben blockunterricht und sind alle drei wochen eine woche in der berufsschule, zusammen mit allen anderen auszubildenden mediengestaltern des rhein-neckar-kreises. man hat die chance, viele neue leute kennenzulernen, sich auszutauschen und auch mitzubekommen, wie es in anderen „normalen“ ausbildungsbetrieben abläuft.

ich persönlich hatte vorher mit schule keine guten erfahrungen- schlechte noten, keine unterstützung durch lehrer oder mitschüler, der unterricht hat mich nicht interessiert- hier habe ich das gegenteil erfahren. natürlich gibt es nicht nur gute lehrer, es ist stressig und man muss viel lernen. gerade zum ende des jahres kann es vorkommen, dass man auch mal 5 arbeiten in einer woche schreiben muss. aber wenn man lernt, kann man auch gute ergebnisse erreichen.

insgesamt habe ich mich immer auf die schulzeiten gefreut, und sie als spannende abwechslung vom sonst „normalen“ arbeitsalltag in der mwi empfunden.

3: aufträge

in der medienwerkstatt sind auszubildende von anfang an eng mit eingebunden. wir haben reale aufträge, mit „echten“ kunden, und sind schon in den ersten monaten beim briefing, bearbeiten und präsentieren von projekten fest mit drinnnen. außerdem kommen für die medienwerkstatt die verschiedensten aufträge. so viel abwechslung haben nicht viele meiner schulkollegen. damit kommt viel verantwortung, aber auch viele chancen. oft haben wir großen kreativen freiraum und können am ende der ausbildung ein für einen auszubildenden großes, vielseitiges portfolio vorweisen.

4. das praktikum

während der ausbildung muss jeder ein praktikum machen. das eignet sich super dafür, um ein gefühl dafür zu bekommen, wie es es später in der arbeitswelt einmal sein könnte. hier stehen auch wieder viele verschiedene möglichkeiten zur verfügung.

ich persönlich war in der luftfilterfirma firok damit beauftragt, deren social media präsenz aufzubauen- eine große herausforderung, die mir aber ebenso großen spaß bereitet hat. ich habe sehr viel in den praktikumsmonaten gelernt- von selbstorganisation über social media marketing, sogar bis hin zu kenntnissen über luftfiltersysteme (nicht relevant für die ausbildung, aber durchaus interessant) konnte ich viel mitnehmen.

5: präsentationen

hier habe ich länger überlegt, aber mich schließlich doch dafür entschieden, sie in meine top5 mit aufzunehmen. präsentationen waren für mich am anfang eindeutig eine herausforderung, und schon gar kein highlight. aber das hat sich schneller verändert, als ich es selbst bemerkt habe.

in der medienwerkstatt lernt man viel, aber besonders wer probleme mit präsentieren oder telefonieren hat, lernt hier am meisten. da wir von anfang an mit telefondiensten, präsentationen, führungen und kundentelefonaten konfrontiert werden, gewinnt man unglaublich schnell sicherheit. selbstverständlich wird niemand alleine gelassen, und man bekommt viel unterstützung. der lerneffekt ist riesengroß. mittlerweile habe ich keine angst mehr vor präsentationen, und auch wenn es am anfang wirklich schwer war, sind sie über die letzten 3 jahre einfach zur routine geworden und zählen nun eindeutig zu meinen stärken. hier habe ich (nach dem gestalten) eindeutig am meisten gelernt.

alles in allem: jede herausforderung ist eine chance zu lernen und daran zu wachsen. Wer lust darauf hat, und natürlich gerne kreativ ist, für den ist die ausbildung super! 3 jahre gehen schneller rum als man denkt, und dann folgen neue herausforderungen – also auf geht’s!

eure meike

hilfreiche tools für mediengestalter

das internet ist voll mit unzähligen design-ressourcen und tools, die dir als kreativer kopf, zeit einsparen sollen und das leben erleichtern wollen. aber wie findet man bei all dieser riesigen auswahl noch die passenden tools für sich. wir stellen dir hier unsere absoluten favoriten vor, damit du deinen workflow verbessern kannst.

bilder:

nichts belebt ein neues projekt mehr als ein paar aufregende bilder oder grafiken, die dem design neues leben einhauchen. wir haben hier 3 unserer liebsten stock-bilder webseiten aufgelistet.

www.unsplash.com
www.pexels.com
www.pixabay.com

mockups:

der beste weg um ein design zum leben zu erwecken, ist es auf ein gutes mockup zu setzen. dies ist besonders hilfreich, um kunden ein besseres visuelles bild zu vermitteln, wie ihr design in einer realen umgebung aussehen könnte. hier unsere anlaufstelle nummer eins für kostenlose mockups.

www.mockuptree.com

 schriften:

typographie ist ein hilfreiches tool, um klar seine message zu tranportieren oder aus der masse herauszustechen. die richtige schrift ist ein essentieller aspekt im grafikdesign und wird oft hinten angestellt. deshalb ist es umso wichtiger sich damit auseinander zusetzen und eine auswahl von schriften zu haben, die vielseitig einsetzbar sind und zu deinem design passen. hier unsere empfelungen:

www.fonts.google.com
www.fontfabric.com
www.fontsquirrel.com

icons:

ob webseite, flyer oder banner, icons sind die kleinen helfer jedes mediengestalters. um schnell themen auf visuelle weise darzustellen und das layout etwas aufzulockern. eine vielzahl an icons in den verschiedensten formen und farben findest du auf den nachfolfgenden seiten.

www.flaticon.com
www.iconmonstr.com

inspiration:

um neue frische design zu entwickeln, ist es oft erforderlich aus seinen üblichen mustern und denkweisen auszubrechen. dabei können dir spannende design, teilweise aus verschiedsten branchen wie kunst und architektur, als orientierungshilfe dienen und dir den entscheidenen denkanstoß geben, um dich weiter zubringen. hier unsere top-inspiratrionsquellen für in den verschiedene bereichen.

design-inspiration: www.designspiration.com
farb-inspiration: www.color.adobe.com
typo-inspiration: www.typewolf.com
kunst-inspiration: www.artsandculture.google.com

lernen:

die meisten von uns wurden nicht mit einem grafiktablett in der hand geboren und können auf anhieb mit der vielzahl an software umgehen, zumal sich diese auch im konstanten wandel befindet und nächstes jahr schon wieder ganz anders aussehen könnte. deshalb sollte man sich hin und wieder etwas zeit nehmen um seine tools auch wirklich kennenzulernen. dabei können dir diese ressourcen helfen, deine kenntnisse auf ein neues level zu bringen.

photoshop: piximperfect
weitere adobe programme: adobe live
design-grunglagen: 
the futur academy

euer william

die geschichte des grafiktabletts

bei meiner heutigen aufgabe einen blogbeitrag für unsere website zu schreiben beschäftigte ich mich als erstes damit zu brainstormen und mir zu überlegen über was ich eigentlich schreiben soll / könnte. viele ideen sprangen mir in den kopf aber keine von ihnen hatte mich so richtig überzeugt. es verging viel zeit wo ich verzweifelt in meinem zimmer rumsaß, mich umgeschaut habe und entsetzt nach etwas suchte womit ich mich halbeswegs auskenne (und zu meinem beruf passt). schlussendlich bemerkte ich etwas auf meinem schreibtisch: mein grafiktablett.

ich werde euch hier ein bisschen durch die geschichte des grafiktabletts führen. ein gerät welches ich schon mehrere jahre regelmässig, fasten jeden tag bediene.

sie sind heute ein wichtiger bestandteil eines grafikdesigners / illustratoren. sie erleichtern die arbeit vom erstellen digitaler grafiken und steigern die effizienz des benutzers. wenn man sich die heutigen geräte anschaut und diese mit denen von vor ungefähr 70 jahren vergleicht, kann man gut staunen. denn damals, gerade das erste tablett welches man am computer/ bildschirm bediente, war ziemlich groß und klobig. dieses tablett war 1957 unter den namen stylator bekannt und konnte ganz normal wie jedes andere heutige grafiktablett geschriebene sachen warnehmen und so zum computer leiten.

1963 – das rand tablet kam raus welches auch unter den namen grafacon und graphic converter bekannt war. innerhalb des tabletts war ein 100×100 koordinatensystem aus drähten. die drähte reagierten auf magnetische impulse des stiftes welche dann an
den computer weitergeleitet wurden.

zudem gab es auch spark tablets, welche nicht mit magnetischen impulsen arbeiteten, sondern mit akustik. in der nähe der zeichenfläch sind zwei mikrofone die schallwellen des stiftes, welcher geräusche von sich gibt, aufnehmen und so die postition des stiftes erfahren.

1972 – alan kay kam auf die idee grafiktablett und computer in einem gerät zu vereinen. deswegen konzipierte er den ersten tablet-computer unter namen dynabook. dieser sah aus wie ein kleiner flachbildschirm mit einer integrierten tastatur (30 × 23 × 2 cm). laut alan kay sollte das dynabook nicht größer sein als ein notizbuch, so dass man es immer bei sich haben konnte. zudem wolllte er auch nicht dass es mehr als 500 us dollar kostet. somit hatten mehr menschen zugriff auf das dynabook.

die popularität des grafiktabletts kam erst mitte 1970 bis anfgang 1980 richtig in den schwung als das bitpad und der id (intelligent digitizer) auf dem markt erschienen. das id war das erste tablett welche die damals neue mikroprozessor-technologie benutzte und somit doppelt so präziser war wie die vorherigen modelle. beim bitpad wollte man ein kostengünstigeres tablett veröffentlichen welches für 555 us dollar zu kaufen war und so, wie beim dynabook, mehr leute ansprechen da damalige geräte erst ab 2000 us dollar zu haben waren. dies ermöglichte unternehmen mehr software im grafischen bereich zu entwickeln. bitpad und id waren wegen ihrer präzision sehr beliebt bei den cad-software usern. bitpad gab es auch als apple-version mit den namen apple graphic tablet für den damaligen apple ii (1977), war aber erst für einen höheren preis von 650 us dollar zu haben. bitpad und apple graphic tablet arbeiteten so ähnlich wie das rand tablet, mit magnetischen impulsen. unpraktisch war aber dass durch die benutzung der tabletts die bildwiedergabe des fernsehers / bildschirmes verzerrt wurde welche die arbeit arg verhinderte.

in 1981 veröffentlichte todd rundgren die erste farbbasierte grafik-software für den heimcomputer welche an apple lizensiert wurde unter den namen utopia graphic tablet system . drei jahre später kam für den heimcomputer das koalapad raus. als erstes nur für den apple ii designed, später dennoch für jeden gängigen computer den man zuhause finden konnte zum beipiel: trs-80 color computer, commodore 64, und atari 8-bit family. da es auf vielen systemen zu benutzen war und der dazugehörige stift druckempfindlichkeit hatte, ist das koalapad bei vielen als das erste richtige grafiktablett bekannt.

die 80er waren somit der aufstieg des grafiktabletts. mehrere unternehmen begannen ihre eigenen modelle zu veröffentlichen und fügten mehr features zu ihren geräten hinzu wie zum beispiel mehrere buttons oder ein eigenes menü zum konfigurieren des tabletts. wacom hat es 1984 geschafft einen kabelosen stift beizufügen und gelangte mit ihren modellen somit an die spitze der grafiktablett-industrie.

das war so das wesentliche was die geschichte des grafiktabletts betrifft. ich hoffe, dass der artikel hat euch gefallen hat.

eure gina 🙂

meine top 10 schriften


heute möchte ich euch die meine lieblingschriften zeigen. dabei unterteile ich in 5 fonts für fließtexte die ihr auch ernsthaft auf der arbeit benutzen könnt, die aber gleichzeitig unbekannter sind und einzigartige alternative zu den standardmäßigen go-to schriften sein können. all diese schriften sind daher auch sehr gut außgebaut und alle wichtigen zeichen sowie meherer schriftschnitte sind mit dabei. außerdem möchte ich auch 5 schriften zeigen, die dekorativ sind. diese schriften könnt ihr höchstens für den privaten gebrauch verwenden. denoch fand ich sie sehr einzigartig und schön gestaltet und wollte sie unbedingt mit euch teilen. ihr könnt euch alle schriften selbst herunterladen. die fließtext schriften findet ihr unter google fonts, wohingegen ihr die deko schriften unter dafont finden könnt.  


fließtextschriften, die begeistern

1. raleway   
eine flotte, elegante und moderne schrift. sie verläuft sehr rund und die  offene punzen sind fast geschlossen.  die ausläufe verlaufen sehr einzigartig, wie es zum beispiel beim kleinen q zu sehen ist. vorallem fällt das “w” auf, welches durch seine besondere form sehr ins auge sticht.  

2.comfoorta   
die comfoorta hält was sie verspricht. durch die sehr minimalistische gestaltung, in der die ausläufe rundlich gehalten wurden, wirkt die schrift sehr freundlich und beruhigend. perfekt geeignet, wenn das produkt eine sanftere natur zeigen soll.   

3.barlow   
diese schrift wurde von straßenschildern inspiriert. sie hat auch einen sehr moderen eindruck und verläuft sehr geradlinig. sie eignet sich gut, um seinen produkt einen urban look zu verleihen.   

4.vollkorn   
die erste serifen betonte schrift in der liste. der grundstrich dieser schrift ist sehr dick welcher aber mit dem feineren haarstrich einen schönen kontrast  bildet , sodass sie sehr ausgewogen wirkt. sie wirkt eher traditionell durch ihre tropfen und den rund verlaufenden fähnchen, somit kann sie gut für ein klassicheres design verwendet werden.   

5.cormorant   
eine sehr feine, modische schrift. diese font wirkt durch die besondere form der augen sehr verspielt und elegant. die schrift würde meiner meinung nach äußerst passend in einer modezeitschrift oder einem ähnlichen  hochglanz  magazin.   

einzigartige schmuckschriften


1. smile and wave
 mein persönlicher favorit der schmuckschriften. sie wirkt wahnsinnig jugendlich und macht einen einzigartigen eindruck. durch den erodierten effekt wird ihr noch mehr aufregung verliehen, ich bin jedesmal begeistert von ihr


2. bray notes
schreibschriften geben immer einen sehr persönlichen eindruck. diese hat mir besonders gut gefallen, da die ansätze des stiftes immer zu sehen sind und sie auf mich einen kreativen und gesamt eindruck machen.


3.hellotypehype
eine sehr freundliche schrift. sie ist sehr schräg im wahrsten sinne des wortes. sie hat damit einen sehr kindlichen eindruck und das lässt sie sehr sympathisch auf mich wirken.


4. the immortal
eine passende schrift, für metal fans unter euch. sie ist spitz, gefährlich. sie hat sogar mehrere schriftschnitte und könnte auch für größere projekte verwendet werden  


5.indiana jones   
diese schrift fühlt mich mit nostalgie. nicht nur erinnert sie mich offensichtlicher weise an indiana jones, sondern durch ihr cartoonartigikeit an andere klassiker wie ducktales. diese schrift lässt mich immer auflächeln.   

und habt ihr auch etwas gefunden, was euch gefällt? habt ihr lieblingsfonts, die ihr mit uns teilen wollt? schreibt uns doch über unsere social media kanäle,  ich lese sie mir gerne durch.  
euer alex 

graphic design basics – die grundbausteine für design

hi leute!  
ich habe hier schon viel über graphische designs gesprochen. für alle, die dadurch ein großes interesse an der ausbildung digital und print entwickelt haben, zeige ich euch hier die grundbausteine einer gestaltung und wie eure designs im handumdrehen professioneller gestalten könnt. 


1. symetrie vs asymetrie 
durch spielen mit symetrien könnt ihr euer designs in die richtige form bringen. symetrien sowie asymetrien können wir überall in der natur finden. grundsätzlich könnt ihr durch gleichmäßige formen und durch eine ebenmäßige verteilung ruhe und balance in eure gestaltung bringen, während asymetrie aufregung erzeugt. praktisch werdet ihr oft mit beiden spielen wollen, umbestimmte elemente hervorstechen zu lassen, oder eure gestaltung in genau dem ton strahlen zu lassen, den ihr ausdrücken wollt. 

In diesem foto einer drohne sieht man deutlich die symetrieachse. dennoch werden durch die autos noch asymmetrische elemente eingebaut, die dem bild dynamik verleihen


2.größe 
ein weiterer riesiger aspekt den ihr nicht einfach übersehen solltet ist mit größe zu spielen. größe ist immer relativ, und dieser kontrast sollte sich auch in euren designs wiederspiegeln. die größe zeigt ihre bedeutung. sie kann objekte nah oder fern erscheinen lassen oder dinge heraustechen und wichtiger erscheinen lassen. ihr könnt spannungen zwischen einzelnen elementen enstehen lassen durch den kontrast an größe. dinge die normalerweise groß sind, klein darzustellen und vice versa kann ebenfalls spannung erzeugen. 

die größe spielt hier eine wichtige rolle um das “more” herausstechen zu lassen. es ist im vordergrund und wichtiger als alles andere.

3.umrahmungen 
alle designs haben eine umrahmung, da sie eine fest definierte fläche haben, in der sie beginnen und in der sie aufhören. ein rahmen zentriert unseren blick und bildet eine klare linie, die wichtigen von unwichtigem trennt. ränder lassen motive weiter weg wirken, während durch unschärfe suggeriert werden kann, dass man sich quasi in dem bild befindet. durch das zuschneiden von bildern ändert ihr auch die dynamik von diesen. eine weitere wunderbare methode ist es, den inhalt aus den rändern herauslaufen lassen. das erzeugt eine ungezähmte spannung und aufregung. 

durch das herausragen aus ihrer umrahmung wirkt diese spielerin dynamischer und aktiver, was die aussage dieses plakates erstklassig unterstützt


4.hierarchie  
in der hierarchie dreht sich alles um den unterschied. es lenkt das auge auf eine bahn, die die wichtigsten informationen zuerst raustechen lässt und ist daher besonders wichtig in medien wo sehr viel information auf einer seite ist, wie beispielsweise speisekarten oder auch inhaltsangaben. es gibt die unterschiedlichsten art und weisen, etwas herausstechen zu lassen. ihr könnt die vorher genannten methoden benutzen aber auch beispielsweise durch farben einen kontrast bilden. die besten designs sind innovativ und durch unkonventionelle arten kann direkt aufmerksamkeit erregt werden. probiert euch aus und setzt die überschift mal nicht ganz nach oben sondern mittendrin. je ungewöhnlicher es ist, desto besser sticht es heraus und verleiht eurem design individualität und dynamik. 

auch wenn hier viel text verwendet wurde, wirkt diese diät liste sehr dynamisch und gleichzeitig sehr strukturiert, da darauf geachtet wurde, dass wichtige informationen dicker und größer dargestellt werden.


5. gitter 
gitter sind phänomenale möglichkeiten struktur reinzubringen. indem ihr euch vorher ein gitter zieht und genau bestimmt, wie groß welches element ist und wie viele spalten und zeilen es einnehmen darf, könnt ihr erstens einen zusammhang zwischen all diesen elementen entwickeln, was bei einem mehrseitigen produkt wie etwa magazine wichtig ist. gleichzeitig könnt ihr wesentlich besser mit weißräumen arbeiten, da die elemente nun miteinander verknüpft sind und nicht mehr leer im raum zu schweben lassen. 

an diesem szenarischen beispiel kann man gut sehen, wie einzelne elemente unterschiedliche eigenschaften besetzten können, aber durch das setzten eines gitters trotzdem eine struktur zu erkennen ist


habt ihr etwas neues gelernt? schickt uns doch eure designs auf unseren social media plattformen und wir geben dir ein feedback darauf 


euer alex