april

Cordon Bärlauch

4 Hähnchenfilets (je ca. 150 g)
10 Stiele Bärlauch
80 g Camembert
10 Scheiben Tiroler Speck
1 Blumenkohl
200 g Erbsen (tiefgekühlt)
2 EL Öl
1 EL Butter
Salz 
Pfeffer
Muskat

In jedes Filet auf der Längsseite eine Tasche schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Bärlauch hacken und Käse in Scheiben schneiden. Käse und Bärlauch in die Filets füllen und dann mit je zwei Scheiben Speck fest umwickeln.

Zwei Scheiben Speck mit Öl in einer Pfanne knusprig braten, danach aus der Pfanne nehmen und zerbröseln. Im Bratfett des Specks die Filets erst kräftig anbraten und bei geringerer Hitze 10 bis 12 Minuten fertig braten.

Blumenkohl schneiden und für ca. 12 Minuten in Salzwasser kochen. Für die letzten 3 Minuten die Erbsen dazugeben. Gekochtes Gemüse abgießen und zu Püree zerstampfen. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mit dem zerbröselten Speck bestreuen. 

In einigen Wäldern Deutschlands kann im Frühling ein typischer lauchig-zwiebliger Geruch wahrgenommen werden. Das sind die Bärlauchpflanzen, die dort wild wachsen. In den meisten Wäldern können und dürfen diese auch selbst gesammelt werden. Allerdings ist dabei Vorsicht geboten, da die Bärlauchblätter den zeitgleich wachsenden Blättern einiger giftiger Pflanzen – beispielsweise Maiglöckchen – sehr ähnlich sehen.

märz

Linguine mit Räucherlachs und Zitrone

400 g Linguine
200 g Räucherlachs (Scheiben)
1 Schalotte
200 g Crème fraîche
20 g Butter
6 Stiele Dill
1 Zitrone
50 ml Gemüsebrühe
Salz 
Pfeffer
Zucker

Nudeln kochen. 

Lachs in Streifen schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. Dill fein hacken, die Zitrone auspressen.

Gewürfelte Schalotte in Butter glasig dünsten. Danach Gemüsebrühe dazugeben und einkochen lassen. Crème fraîche in die Gemüsesauce rühren und dann wieder erwärmen. Mit Zitronensaft, Zucker, Salz und Pfeffer würzen. 

Fertige Nudeln mit der Sauce vermischen und die Lachssteifen unterheben.

Schalotten sind Lauchpflanzen und mit der Zwiebel verwandt. Ähnlich wie diese werden sie auch als Würzgemüse verwendet. 
Zu scharf angebraten werden sollte die Schalotte allerdings nicht sie wird sonst bitter. Dafür können sogar ihre jungen Blätter wie Schnittlauch genutzt werden.
Wie die Zwiebel, die aus der Küche bekannt ist, hat auch die Schalotte eine entzündungshemmende Wirkung. 

Linguine sind die flacheren und feineren Geschwister der Spaghetti und stammen wie diese aus der italienischen Region Kampanien rund um Neapel.

februar

Sellerieschnitzel mit Kartoffelstampf

1 Knolle Sellerie
4 bis 5 Kartoffeln
1 kl. Rote Beete 
2 TL Olivenöl
Milch
Mehl
1 bis 2 Eier
Paniermehl
Salz 
Pfeffer
Muskat 
Öl zum Braten

Kartoffeln schälen und in Salzwasser weichkochen. 

Gekochte Kartoffeln stampfen, etwas Milch und Olivenöl dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. 

Rote Beete kochen, schälen und in Würfel schneiden und unter den Kartoffelstampf heben. 

Die Sellerieknolle in ca. ½ cm dicke Scheiben schneiden und die Außenhaut entfernen. Selleriescheiben halbieren und blanchieren. Danach in Eiswasser abschrecken. 
Sellerieschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen, dann panieren. Die panierten Schnitzel mit etwas Öl anbraten. 

Blanchieren:
Lebensmittel kurz (ca. 30 bis 60 Sekunden) in kochendes Wasser legen und danach mit kaltem Wasser übergießen bzw. in Eiswasser legen, damit die Lebensmittel nicht weiter garen. 

Panieren:
Mehl, Eier (verrührt) und Paniermehl je in einen flachen Teller geben. Schnitzel (Fleisch, Gemüse etc.) in den Tellern erst mit Mehl, dann mit Ei und zuletzt mit Paniermehl von allen Seiten bedecken.

Die Muskatnuss ist der Samen des Muskatnussbaumes. Ursprünglich stammt dieser von einigen indonesischen Inseln. Mittlerweile wird er in vielen tropischen Regionen in Asien, Südamerika und Afrika angebaut. In Grenada sind Muskatnüsse sogar Teil der Flagge. 

januar

Gefüllte Kartoffeln mit Grünkohl

500 g Grünkohl
4 Kartoffeln (groß je ca. 250 g, vorwiegend festkochend)
1 Zwiebel
100 g Frischkäse (mit Kräutern, fettreduziert 5 bis 8 % Fett) 
70 g Butterkäse (feine Streifen, 30 % Fett i. Tr.)
125 ml Gemüsebrühe
2 EL Rapsöl
Salz
Pfeffer
Muskat 
2 Messerspitzen Piment (gemahlen)
Öl zum einfetten

Grünkohlstiele und harte Rippen entfernen. Die Grünkohlblätter in Salzwasser 6 Minuten kochen. Danach abgießen und kalt abschrecken. Den abgetropften Grünkohl klein hacken.

Die Zwiebeln fein hacken und in Rapsöl goldgelb anbraten. Danach Grünkohl, Gemüsebrühe und Piment dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und 30 Minuten zugedeckt garen lassen.

Kartoffeln (ungeschält) in Salzwasser 30 bis 35 Minuten kochen. Dann abgießen und etwas abkühlen lassen. Kartoffeln längs halbieren und bis ca. 1 cm zum Rand aushöhlen. 250 g des Kartoffelinnern klein hacken (Rest anderweitig verwenden z. B. für eine Suppe oder für Kartoffelstampf). 

Gehackte Kartoffeln mit Grünkohl und Frischkäse mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Ausgehöhlte Kartoffeln mit der Mischung füllen 

Eine Backofenform und eine Stück Alufolie leicht einölen. Gefüllte Kartoffeln in die Form setzen und mit der eingeölten Alufolie zudecken.Für 30 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180°C auf Umluft backen. 
Danach die Folie entfernen Kartoffeln mit Käse bedecken und kurz überbacken.

Grünkohl ist sehr gesund, er enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und hat den höchsten Betacarotingehalt von allen Lebensmitteln. Von allen Kohlsorten besitzt er einen der höchsten Vitamin C Anteile.