august

Brokkoli-Nuggets

https://youtu.be/THqv9NmWsbA

1 Brokkoli
½ Zwiebel
200 g Semmelbrösel
100 g Hartkäse
1 Ei
Salz
Pfeffer
Koriander
Rosmarin

Brokkoli blanchieren und mit dem Mixer zerkleinern. Zwiebel, etwas Koriander und Rosmarin fein hacken, dann den Käse reiben. 

Brokkoli, Zwiebel, Semmelbrösel, Käse, Ei, Salz, Pfeffer, Koriander und Rosmarin miteinander vermischen. Aus der Mischung Nuggets formen. Im Ofen bei 200°C für ca. 20 Minuten backen (bis sie eine leicht braune Farbe annehmen).

dazu eine scharfe Salsa

1 Zwiebel
2 Chillischoten
2 Knoblauchzehen
4 Tomaten
Zitronensaft
1 TL Zucker
Petersilie
Öl zum anbraten
Salz
Pfeffer

Zwiebel und Tomaten würfeln. Chillischoten, Knoblauchzehe und Petersilie fein hacken. 

Zwiebeln, Chillischoten und Knoblauch in etwas Öl anbraten. Danach Tomatenwürfel dazugeben und mit einem Spritzer Zitronensaft, Zucker, Petersilie, Salz und Pfeffer würzen.

Im Falle des Brokkolis sind es keine Früchte, Blätter oder Samen die gegessen werden sondern die Knospen. Durch seine vielen Mineralien, Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe ist er sehr gesund.

juli

Summer Bowl

1 Süßkartoffel
50 g Himbeeren
50 g Heidelbeeren
50 g Brombeeren
1 Dose Thunfisch (oder gebratenes Hähnchenfleisch) 
Pinienkerne
1 Gurke
1 bis 3 Tomaten
Kopfsalat
Olivenöl
Zitronensaft
Apfelessig
Salz
Pfeffer

Süßkartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Dann in etwas Öl anbraten, bis sie weich sind.

Salat waschen und schneiden. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Apfelessig, Salz und Pfeffer marinieren. 

Gurke und Tomate klein schneiden und mit Süßkartoffelwürfeln, Beeren und Pinienkernen auf dem fertigen Salat verteilen. 

Thunfisch auf dem Salat anrichten und mit etwas Zitronensaft beträufeln. 

Auch wenn die Süßkartoffel ihren Namen mit der Kartoffel teilt sind beide Pflanzen nur sehr entfernt miteinander verwandt.  Süßkartoffeln sind mit den Winden, die im Garten als Unkraut bekannt sind verwandt.
Wie auch bei ihrem bekannterer Namensvetter – der Kartoffel – nutzt man bei der Süßkartoffel die Wurzelknollen und lässt ihre oberirdischen grünen Pflanzenteile links liegen. Beide Pflanzen finden sich in den Top drei der am häufigsten angebauten Wurzel- und Knollennahrungspflanzen weltweit.

juni

Leichtes Curry mit Kichererbsen

500 g Gemüse (nach Wahl)
100 g Zuckerschoten
200 g Kichererbsen (gekocht, aus dem Glas)
1 Stange Zitronengras
1 Limette oder Zitrone
1 Zwiebel
1 kl. Stück Ingwer (ca. daumengroß)
2 Knoblauchzehen
100 ml Orangensaft
1 kl. Dose Kokosmilch
1 TL Kurkuma
1 TL Paprikapulver
2 TL Curry
Olivenöl
Salz 
Pfeffer
2 TL Zucker

Gemüse schneiden. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer fein hacken. 

Die harten äußeren Blätter des Zitronengrases entfernen und die weichen Zitronengrasstangen in feine Ringe schneiden. 

Zwiebeln, Zitronengras, Ingwer und Kurkuma in Olivenöl kurz anrösten. Dann Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. 

Das Gemüse dazugeben und für ca. 3 Minuten anbraten. Danach Zuckerschoten, Curry und eine Zehe gehackten Knoblauch dazugeben. Dann einige Minuten rösten lassen.

Gemüse mit Orangensaft, Kokosmilch und Limetten- oder Zitronensaft verfeinern. Mit Salz und Pfeffer würzen. 

Kichererbsen absieben, mit kaltem Wasser abspülen und abtrocknen. Auf einem Backblech verteilen und für 20 Minuten bei 180°C auf Umluft im Ofen backen.

Kichererbsen mit einer gehackten Knoblauchzehe und Paprikapulver bestreuen und für 5 Minuten rösten.

Kichererbsen sind Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen. Als solche enthalten sie viele Ballaststoffe, viel Eiweiß und sind damit für eine ausgewogene Ernährung, besonders für Vegetarier, sehr wichtig. 

Sie wachsen in subtropischem Klima – wie beispielsweise in Indien, Australien und der Türkei – und brauchen nur wenig Wasser. 

mai

Gebratener grüner Spargel mit Liebstöckel und Kirschtomaten

1 kg grüner Spargel
2 Bio Limetten
20 kleine Kirschtomaten
50 g Parmesan (gehobelt)
4 EL Olivenöl
4 Stiele Liebstöckel
Salz
Pfeffer

Bei einer Limette die Schale abreiben und die Limette dann auspressen. Die andere Limette in Scheiben schneiden und die Liebstöckelblätter abzupfen. 

Spargel im Olivenöl 6 bis 8 Minuten anbraten. Liebstöckelblätter und Tomaten dazugeben und kurz mit anbraten. Geriebene Limettenschale und 2 EL Limettensaft dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. 

Mit Parmesan bestreuen und mit einigen Liebstöckelblättern und Limettenscheiben garnieren. 

Der grüne Spargel kann von der gleichen Pflanze geerntet werden, wie der weiße Spargel. Allerdings werden die grünen Stangen erst geerntet, wenn sie über der Erde sind. Dadurch sind sie einfacher zu ernten und damit auch billiger, da sie nur abgeschnitten werden und nicht unter der Erde gestochen werden müssen. Grüner Spargel ist auch reicher an Vitaminen und Mineralstoffen, da er im Sonnenlicht gewachsen ist.

april

Cordon Bärlauch

4 Hähnchenfilets (je ca. 150 g)
10 Stiele Bärlauch
80 g Camembert
10 Scheiben Tiroler Speck
1 Blumenkohl
200 g Erbsen (tiefgekühlt)
2 EL Öl
1 EL Butter
Salz 
Pfeffer
Muskat

In jedes Filet auf der Längsseite eine Tasche schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Bärlauch hacken und Käse in Scheiben schneiden. Käse und Bärlauch in die Filets füllen und dann mit je zwei Scheiben Speck fest umwickeln.

Zwei Scheiben Speck mit Öl in einer Pfanne knusprig braten, danach aus der Pfanne nehmen und zerbröseln. Im Bratfett des Specks die Filets erst kräftig anbraten und bei geringerer Hitze 10 bis 12 Minuten fertig braten.

Blumenkohl schneiden und für ca. 12 Minuten in Salzwasser kochen. Für die letzten 3 Minuten die Erbsen dazugeben. Gekochtes Gemüse abgießen und zu Püree zerstampfen. Dann mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mit dem zerbröselten Speck bestreuen. 

In einigen Wäldern Deutschlands kann im Frühling ein typischer lauchig-zwiebliger Geruch wahrgenommen werden. Das sind die Bärlauchpflanzen, die dort wild wachsen. In den meisten Wäldern können und dürfen diese auch selbst gesammelt werden. Allerdings ist dabei Vorsicht geboten, da die Bärlauchblätter den zeitgleich wachsenden Blättern einiger giftiger Pflanzen – beispielsweise Maiglöckchen – sehr ähnlich sehen.