hilfreiche tools für mediengestalter

das internet ist voll mit unzähligen design-ressourcen und tools, die dir als kreativer kopf, zeit einsparen sollen und das leben erleichtern wollen. aber wie findet man bei all dieser riesigen auswahl noch die passenden tools für sich. wir stellen dir hier unsere absoluten favoriten vor, damit du deinen workflow verbessern kannst.

bilder:

nichts belebt ein neues projekt mehr als ein paar aufregende bilder oder grafiken, die dem design neues leben einhauchen. wir haben hier 3 unserer liebsten stock-bilder webseiten aufgelistet.

www.unsplash.com
www.pexels.com
www.pixabay.com

mockups:

der beste weg um ein design zum leben zu erwecken, ist es auf ein gutes mockup zu setzen. dies ist besonders hilfreich, um kunden ein besseres visuelles bild zu vermitteln, wie ihr design in einer realen umgebung aussehen könnte. hier unsere anlaufstelle nummer eins für kostenlose mockups.

www.mockuptree.com

 schriften:

typographie ist ein hilfreiches tool, um klar seine message zu tranportieren oder aus der masse herauszustechen. die richtige schrift ist ein essentieller aspekt im grafikdesign und wird oft hinten angestellt. deshalb ist es umso wichtiger sich damit auseinander zusetzen und eine auswahl von schriften zu haben, die vielseitig einsetzbar sind und zu deinem design passen. hier unsere empfelungen:

www.fonts.google.com
www.fontfabric.com
www.fontsquirrel.com

icons:

ob webseite, flyer oder banner, icons sind die kleinen helfer jedes mediengestalters. um schnell themen auf visuelle weise darzustellen und das layout etwas aufzulockern. eine vielzahl an icons in den verschiedensten formen und farben findest du auf den nachfolfgenden seiten.

www.flaticon.com
www.iconmonstr.com

inspiration:

um neue frische design zu entwickeln, ist es oft erforderlich aus seinen üblichen mustern und denkweisen auszubrechen. dabei können dir spannende design, teilweise aus verschiedsten branchen wie kunst und architektur, als orientierungshilfe dienen und dir den entscheidenen denkanstoß geben, um dich weiter zubringen. hier unsere top-inspiratrionsquellen für in den verschiedene bereichen.

design-inspiration: www.designspiration.com
farb-inspiration: www.color.adobe.com
typo-inspiration: www.typewolf.com
kunst-inspiration: www.artsandculture.google.com

lernen:

die meisten von uns wurden nicht mit einem grafiktablett in der hand geboren und können auf anhieb mit der vielzahl an software umgehen, zumal sich diese auch im konstanten wandel befindet und nächstes jahr schon wieder ganz anders aussehen könnte. deshalb sollte man sich hin und wieder etwas zeit nehmen um seine tools auch wirklich kennenzulernen. dabei können dir diese ressourcen helfen, deine kenntnisse auf ein neues level zu bringen.

photoshop: piximperfect
weitere adobe programme: adobe live
design-grunglagen: 
the futur academy

euer william

graphic design basics – die grundbausteine für design

hi leute!  
ich habe hier schon viel über graphische designs gesprochen. für alle, die dadurch ein großes interesse an der ausbildung digital und print entwickelt haben, zeige ich euch hier die grundbausteine einer gestaltung und wie eure designs im handumdrehen professioneller gestalten könnt. 


1. symetrie vs asymetrie 
durch spielen mit symetrien könnt ihr euer designs in die richtige form bringen. symetrien sowie asymetrien können wir überall in der natur finden. grundsätzlich könnt ihr durch gleichmäßige formen und durch eine ebenmäßige verteilung ruhe und balance in eure gestaltung bringen, während asymetrie aufregung erzeugt. praktisch werdet ihr oft mit beiden spielen wollen, umbestimmte elemente hervorstechen zu lassen, oder eure gestaltung in genau dem ton strahlen zu lassen, den ihr ausdrücken wollt. 

In diesem foto einer drohne sieht man deutlich die symetrieachse. dennoch werden durch die autos noch asymmetrische elemente eingebaut, die dem bild dynamik verleihen


2.größe 
ein weiterer riesiger aspekt den ihr nicht einfach übersehen solltet ist mit größe zu spielen. größe ist immer relativ, und dieser kontrast sollte sich auch in euren designs wiederspiegeln. die größe zeigt ihre bedeutung. sie kann objekte nah oder fern erscheinen lassen oder dinge heraustechen und wichtiger erscheinen lassen. ihr könnt spannungen zwischen einzelnen elementen enstehen lassen durch den kontrast an größe. dinge die normalerweise groß sind, klein darzustellen und vice versa kann ebenfalls spannung erzeugen. 

die größe spielt hier eine wichtige rolle um das “more” herausstechen zu lassen. es ist im vordergrund und wichtiger als alles andere.

3.umrahmungen 
alle designs haben eine umrahmung, da sie eine fest definierte fläche haben, in der sie beginnen und in der sie aufhören. ein rahmen zentriert unseren blick und bildet eine klare linie, die wichtigen von unwichtigem trennt. ränder lassen motive weiter weg wirken, während durch unschärfe suggeriert werden kann, dass man sich quasi in dem bild befindet. durch das zuschneiden von bildern ändert ihr auch die dynamik von diesen. eine weitere wunderbare methode ist es, den inhalt aus den rändern herauslaufen lassen. das erzeugt eine ungezähmte spannung und aufregung. 

durch das herausragen aus ihrer umrahmung wirkt diese spielerin dynamischer und aktiver, was die aussage dieses plakates erstklassig unterstützt


4.hierarchie  
in der hierarchie dreht sich alles um den unterschied. es lenkt das auge auf eine bahn, die die wichtigsten informationen zuerst raustechen lässt und ist daher besonders wichtig in medien wo sehr viel information auf einer seite ist, wie beispielsweise speisekarten oder auch inhaltsangaben. es gibt die unterschiedlichsten art und weisen, etwas herausstechen zu lassen. ihr könnt die vorher genannten methoden benutzen aber auch beispielsweise durch farben einen kontrast bilden. die besten designs sind innovativ und durch unkonventionelle arten kann direkt aufmerksamkeit erregt werden. probiert euch aus und setzt die überschift mal nicht ganz nach oben sondern mittendrin. je ungewöhnlicher es ist, desto besser sticht es heraus und verleiht eurem design individualität und dynamik. 

auch wenn hier viel text verwendet wurde, wirkt diese diät liste sehr dynamisch und gleichzeitig sehr strukturiert, da darauf geachtet wurde, dass wichtige informationen dicker und größer dargestellt werden.


5. gitter 
gitter sind phänomenale möglichkeiten struktur reinzubringen. indem ihr euch vorher ein gitter zieht und genau bestimmt, wie groß welches element ist und wie viele spalten und zeilen es einnehmen darf, könnt ihr erstens einen zusammhang zwischen all diesen elementen entwickeln, was bei einem mehrseitigen produkt wie etwa magazine wichtig ist. gleichzeitig könnt ihr wesentlich besser mit weißräumen arbeiten, da die elemente nun miteinander verknüpft sind und nicht mehr leer im raum zu schweben lassen. 

an diesem szenarischen beispiel kann man gut sehen, wie einzelne elemente unterschiedliche eigenschaften besetzten können, aber durch das setzten eines gitters trotzdem eine struktur zu erkennen ist


habt ihr etwas neues gelernt? schickt uns doch eure designs auf unseren social media plattformen und wir geben dir ein feedback darauf 


euer alex

wir sind kreativ! aber nicht immer.

kreativ sein. das bedeutet etwas noch nie zuvor da gewesenes zu erschaffen. flyer, plakate, logos, imagefilme, werbespots, animationen… kein kunde möchte ein langweiliges produkt, welches nicht beachtet und schnell wieder vergessen wird. kreativität ist für den mediengestalter sein täglich brot. sonst wird aus mediengestaltung brotlose kunst. aber woher kommen die ideen? warum tun sich die einen so schwer, während die anderen nur so vor originellen einfällen sprudeln? was kann man tun um sie zu fördern und was ist gift für die kreativität?

jeder mensch, der einer kreativen arbeit nachgeht, kennt das. mal gestaltet man etwas und das produkt kreiert sich wie von selbst und bei einer anderen aufgabe sitzt man vor einer leeren textdatei, einem leeren blatt papier oder ähnlichem und weiß einfach nicht weiter. die ursachen dafür können vielseitig sein.

der kreativität sind keine grenzen gesetzt? von wegen! als mediengestalter muss man so einiges beachten. es gibt viele designrichtlinien, die sich bewährt haben. wer diese nicht befolgt, hat nur selten ein erfolgreiches design erschaffen.

„gegen regeln kann man verstoßen – sie aber nie ignorieren.“

david jury, typograf und autor.

des weiteren ist es ein großer unterschied ob man privat kreativ tätig ist oder mit kunden arbeitet. der hobbykünstler muss nur einen kritiker zufrieden stellen: sich selbst. in der mediengestaltung jedoch ist der kunde könig. er bezahlt das produkt und dieses hat dementsprechend seinen vorstellungen zu entsprechen.

a propos bezahlen. auch das budget für materialien und zeitaufwand ist vom auftraggeber abhängig. ist er nicht bereit den preis für besondere materialien oder extra aufnahmen zu bezahlen, ist es unnötig dort nach inspiration zu suchen.

zu guter letzt möchte ein kunde nicht ewig warten. deadlines sind an der tagesordnung und zeit ist geld. es bleibt wenig raum für kreative pausen und man muss quasi auf knopfdruck kreativ werden.

all das ist nicht gerade sehr förderlich für die kreativität. man hat eine originelle idee, verstößt aber gegen den guten ton des designs, sie gefällt dem kunden nicht oder sie ist nicht finanzierbar. aber die schlimmste kreativitätsbremse von allen ist wohl der zeitdruck. je näher der abgabetermin, desto schlimmer die blockade.

zum glück gibt es viele tricks und tipps, wie man dem entgegen wirken kann. meiner erfahrung nach ist es am wichtigsten erst einmal ruhe zu bewahren. sich unter druck zu setzen, bewirkt einfach gar nichts. wie ihr vielleicht wisst, ist die rechte gehirnhälfte für kreative denkprozesse zuständig und die linke für logische. wenn ihr euch also sorgen macht und schnell eine lösung zu finden versucht, lauft ihr gefahr das ganze „logisch“ anzugehen. logisch ist langweilig, also chillt erst mal.

es ist oft echt hilfreich seine arbeit ein kurzes (!) weilchen liegen zu lassen und sich später wieder dran zu setzen. mit ein bisschen glück habt ihr auch währenddessen einen gedankenblitz und findet in euren flow zurück. ansonsten gibt es viele techniken wie mindmaps oder das brainwriting, welche ich euch in meinem nächsten blogbeitrag vorstellen möchte.

eure andrea